Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12589

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Linz, Landesbibl., Hs. 224 (früher 194)Codex223 Blätter

Inhalt 

Bl. 175r-216r = 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae', dt. (D28)
Bl. 216r-219r = 'Stationes ecclesiarum urbis Romae', dt. (D28)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße205 x 160 mm
Schriftraumca. 145 x 95 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl25-26
BesonderheitenBibliotheksprovenienz: Benediktinerstift Gleink (Schiffmann 1935, S. 160)
Entstehungszeit1. Hälfte 16. Jh. (Bl. 219r: 1529) (Miedema [1996] S. 113)
Schreibsprachealem. mit ostfrk. Einflüssen (Miedema [1996] S. 114)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Konrad Schiffmann, Die Handschriften der Öffentl. Studienbibliothek in Linz (masch.), Linz 1935, S. 158-160. [online]
  • Konrad Schiffmann, Die Handschriften der Öffentl. Studienbibliothek in Linz (nicht seitenkongruente Abschrift der maschinschriftlichen Fassung Linz 1935 als PDF-Datei mit Nachträgen und neuen Signaturen). [online]
  • Nine Robijntje Miedema, Die 'Mirabilia Romae'. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung mit Edition der deutschen und niederländischen Texte (MTU 108), Tübingen 1996, S. 113f.
  • Nine Robijntje Miedema, Die römischen Kirchen im Spätmittelalter nach den 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae' (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 97), Tübingen 2001.
Archivbeschreibung---
August 2012