Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12726

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Clm 19463Codex51 Blätter

Inhalt 

Bl. 35v = Mariengebet, 6 Verse

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Versgestaltungfortlaufend, teils Versteilungspunkte
Datierung der Hs. 12. Jh. (Bartsch, S. 297); wahrscheinlich ca. 1200/13. Jh. Anfang (Palmer, S. 96)
Überlieferungstyp Federprobe

in 6 Zeilen unter dem Explizit des Homerus latinus, danach zwei lat. Federproben

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Farb-Abbildung im Internet: Bl. 35v
Literatur
  • Karl Halm u.a., Catalogus codicum latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, Bd. II,3: Codices num. 15121-21313 complectens (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Regiae Monacensis IV,3), München 1878 (Nachdruck Wiesbaden 1969), S. 248. [online]
  • Karl Bartsch, Kleine Mittheilungen, in: Germania 24 (1879), S. 297. [online]
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 59 (Nr. 79).
  • Nigel F. Palmer, Manuscripts for reading: The material evidence for the use of manuscripts containing Middle High German narrative verse, in: Orality and Literacy in the Middle Ages. Essays on a Conjunction and its Consequences in Honour of D. H. Green, hg. von Mark Chinca und Christopher Young, Turnhout 2005, S. 67-102, hier S. 96 (Nr. 39).
Elke Krotz (Wien), Juli 2014