Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 12949

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 7030 (Chron. u. Darst.) 23Codex221 Blätter

Inhalt 

Heinrich von Beeck: 'Agrippina' (B4)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße272 x 197 mm
Besonderheiten19 kolorierte Federzeichnungen
EntstehungszeitEnde 15. / Anfang 16. Jh. (Handschriftencensus Rheinland S. 912, Kat. dtspr. ill. Hss. S. 208)
Schreibspracheripuar. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 209)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • SW-Abbildung des Codex
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 111 [= Bl. 63r]
Literatur
  • Hartmut Beckers, Heinrich von Beeck, in: 2VL 3 (1981), Sp. 693-695, hier Sp. 693.
  • Handschriftencensus Rheinland. Erfassung mittelalterlicher Handschriften im rheinischen Landesteil von Nordrhein-Westfalen mit einem Inventar, hg. von Günter Gattermann, bearbeitet von Heinz Finger, Marianne Riethmüller u.a., 3 Bde. (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf 18), Wiesbaden 1993, Bd. II, S. 911f. (Nr. 1554).
  • Robert Meier, Heinrich van Beeck und seine 'Agrippina'. Ein Beitrag zur Kölner Chronistik des 15. Jahrhunderts. Mit einer Textdokumentation (Kölner Historische Abhandlungen 41), Köln/Weimar/Wien 1998, S. 3.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 3,3, München 2000, S. 208-210 (Nr. 26A.8.6) und Abb. 111. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisEin Mikrofilm dieser Handschrift befindet sich in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften - Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters (Inv. Nr. 128 PC).
Mikrofilm: Hill Museum & Manuscript Library (Source 37275)
Dezember 2020