Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13223

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Frankfurt a. M., Universitätsbibl., Ms. germ. qu. 12Codexnoch I + 128 + I Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-125v = 'Sieben weise Meister' (anonyme Versbearbeitung einer dt. Prosafassung der 'Historia septem sapientum')

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße268 x 205 mm
Schriftraum190 x 90-100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl35-37
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheiten63 kolorierte Federzeichnungen. Geschrieben, illustriert und gebunden vom Frankfurter Goldschmied Hans Dirmstein (vgl. Bl. 125v)
Entstehungszeit1471 (vgl. Bl. 125v)
Schreibspracherheinfrk. (Weimann S. 31)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
(in Auswahl)
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Schiel
  • Stammler Sp. 849f. (Abb. 21)
Literatur
(in Auswahl)
  • Paul Paschke, Über das anonyme mhd. Gedicht von den sieben weisen Meistern, Diss. Breslau 1891, S. 2-6. [online]
  • Hubert Schiel, Die Frankfurter Dirmsteinhandschriften (Die sieben weisen Meister / Salomon und Morolf), Frankfurt a.M. 1937.
  • Wolfgang Stammler, Epenillustration, in: Reallexikon zur deutschen Kunstgeschichte, Bd. V, Stuttgart 1967, Sp. 810-857, hier Sp. 845 und 849f. [online]
  • Birgitt Weimann, Die mittelalterlichen Handschriften der Gruppe Manuscripta Germanica (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt am Mainz 5,IV), Frankfurt a.M. 1980, S. 31f. [online]
  • Udo Gerdes, 'Sieben weise Meister', in: 2VL 8 (1992), Sp. 1174-1189 + 2VL 11 (2004), Sp. 1430, hier Bd. 8, Sp. 1186.
  • Regina Cermann, Stephan Schriber und der Uracher Hof samt Neuinterpretation der Palme Graf Eberhards im Bart, in: Neue Forschungen. Stadt, Schloss und Residenz Urach. Hg. von Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und Klaus Gereon Beuckers (Kunsthistorisches Institut der Universität Kiel), Regensburg 2014, S. 53–83, hier S. 82 (Anm. 130).
ArchivbeschreibungHubert Schiel (1937)
Ergänzender HinweisDie Handschrift war bis zum Beginn des 19. Jh.s zusammengebunden mit Frankfurt a. M. Universitätsbibl., Ms. germ. oct. 13.
Mitteilungen von Regina Cermann
sw, November 2021