Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1349

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2684*Codexnoch 128 Blätter

Inhalt 

Priester Konrad: Predigtbuch (W1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße265 x 185 mm
Schriftraum210 x 127 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl34 und 33
Entstehungszeit3. Viertel 13. Jh. (Schneider S. 188)
Schreibsprachealem.-bair. Grenzbereich (Schneider S. 189)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSchneider Abb. 109-110 [= Bl. 13r, 63v]
Literatur
  • Johann Schmidt, Priester Konrads deutsches Predigtbuch, in: Neunter Jahresbericht des k. k. Staatsgymnasiums im III. Bezirke in Wien für das Schuljahr 1877/8, Wien 1878, S. 1-20 (mit Teilabdruck). [online]
  • Anton E. Schönbach (Hg.), Altdeutsche Predigten, Bd. 3, Graz 1891 (Nachdruck Darmstadt 1964), S. V, 3-267 (mit Abdruck). [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 111f. [online]
  • Volker Mertens, Das Predigtbuch des Priesters Konrad. Überlieferung, Gestalt, Gehalt und Texte (MTU 33), München 1971, S. 12, 69f.
  • Karin Morvay und Dagmar Grube, Bibliographie der deutschen Predigt des Mittelalters. Veröffentlichte Predigten (MTU 47), München 1974, S. 18f. (T 25), 23.
  • Dietrich Schmidtke, Studien zur dingallegorischen Erbauungsliteratur des Spätmittelalters. Am Beispiel der Gartenallegorie (Hermaea N.F. 43), Tübingen 1982, S. 20, 32-34 (Nr. 8a + 8d).
  • Karin Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I. Vom späten 12. Jahrhundert bis um 1300, Text- und Tafelband, Wiesbaden 1987, Textbd. S. 188f., Tafelbd. Abb. 109f.
ArchivbeschreibungH. Menhardt (1931) 2 Bll.
Mai 2020