Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1390

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Cod. 306Codex141 Blätter

Inhalt 

Lat.-dt. Mischhandschrift, darin dt.:
'Tiroler Christenspiegel' (in dieser Hs. unter dem Titel: 'Buch von geistlicher Lehre') [Bl. 101va-136rb]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße238 x 172 mm
Schriftraumca. 190 x 140 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl45
Entstehungszeitum 1300 (Steer [1995] Sp. 935); spätes 13. Jh. (Neuhauser/Subaric S. 45)
Schreibsprachesüdbair.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Adalbert Jeitteles, Die fünfzehn Zeichen von dem Jüngsten Gericht II, in: Germania 29 (1884), S. 403f. (mit Abdruck des Abschnitts 'Fünfzehn Vorzeichen des Jüngsten Gerichts' [Bl. 126r]). [online]
  • Georg Steer, 'Buch von geistlicher Lehre', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1085f.
  • Georg Steer, 'Tiroler Christenspiegel', in: 2VL 9 (1995), Sp. 935f.
  • Walter Neuhauser und Lav Śubarič, Katalog der Handschriften der Universitätsbibliothek Innsbruck, Teil 4: Cod. 301-400 (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 327; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,4,4), Wien 2005, S. 45-55. [online]
ArchivbeschreibungM. Moser (1930) 6 Bll.
Dezember 2007