Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13933

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Thorn / Toruń, Universitätsbibl., Rps 46/IVCodex112 Blätter

Inhalt 

Lat. jurist.-kanonische Sammelhandschrift, darunter dt.:
Bl. 111r-112r = Johannes Andreae: 'Lectura super arboribus consanguinitatis et affinitatis', dt.

Kodikologie 

Beschreibstoffs. u. Ergänzender Hinweis
Blattgröße290 x 215 mm
SchriftraumBl. 111-112: 250 x 165 mm
ZeilenzahlBl. 111-112: 50
Entstehungszeit15. Jh.

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Emil Steffenhagen, Deutsche Rechtsquellen in Preussen vom XIII. bis zum XVI. Jahrhundert, Leipzig 1875, S. 19 (Nr. 54). [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 591 (Nr. 780) [noch ohne neuen Standortnachweis].
  • Ralf G. Päsler, Katalog der mittelalterlichen deutschsprachigen Handschriften der ehemaligen Staats- und Universitätsbibliothek Königsberg. Nebst Beschreibungen der mittelalterlichen deutschsprachigen Fragmente des ehemaligen Staatsarchivs Königsberg. Auf der Grundlage der Vorarbeiten Ludwig Deneckes, hg. von Uwe Meves (Schriften des Bundesinstituts für ostdeutsche Kultur und Geschichte 15), München 2000, S. 49f.
  • Marta Czyżak, Katalog rękopisów średniowiecznych Biblioteki Uniwersyteckiej w Toruniu, Toruń 2016, S. 192-195.
ArchivbeschreibungEmil Ettlinger (1911) 5 Bll.
Ergänzender HinweisPapier (Bl. 1-110) und Pergament (Bl. 111-112)
Ralf G. Päsler (Marburg), Mai 2017