Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14004

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Solothurn, Zentralbibl., Cod. S 302CodexI + 5 + I Blätter

Inhalt 

Bl. Ir-v, 5v, Ir-v = leer
Bl. 1r-5r = 'Von dem Hurübel' (Fassung I) (S)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße145 x 100 mm
Schriftraumunbekannt
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24
Versgestaltungunbekannt
BesonderheitenSchreiber (?): Hans Wolenber (Schönherr S. 24, Janota Sp. 327)
Entstehungszeitnach Mitte 15. Jh. (Schönherr S. 24); 2. Hälfte 15. Jh. (Janota Sp. 326)
Schreibsprachewestobd. (alem.) (HSC)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Jakob Bächtold, Von dem Hurübel, in: Germania 21 (1876), S. 205-209 (mit Ausgabe nach dieser Hs.). [online]
  • Alfons Schönherr, Die mittelalterlichen Handschriften der Zentralbibliothek Solothurn, Solothurn 1964, S. 24.
  • Johannes Janota, 'Von dem Hurübel', in: 2VL 4 (1983), Sp. 326-329, hier Sp. 326.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisBeschreibung der Hs. auch im Verbundkatalog HAN (Handschriften - Archive - Nachlässe)
cb, Juli 2020