Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 14008

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Solothurn, Zentralbibl., Cod. S 457Codex14 Blätter

Inhalt 

Bl. 3r-12v = 'Franziskanerregel' ('Augsburger Drittordensregel')

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße160 x 115 mm
Schriftraum100 x 80 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl17-18
Entstehungszeit20.3.1447 (Bl. 12v)

Forschungsliteratur 

AbbildungenScarpatetti Abbildungsband S. 82 (Nr. 206)   [= Bl. 12v]
Literatur
(Hinweis)
  • Alfons Schönherr, Die mittelalterlichen Handschriften der Zentralbibliothek Solothurn, Solothurn 1964, S. 63f.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 1: Abt. IV, Codices 547-669. Hagiographica, Historica, Geographica, 8.-18. Jahrhundert, Wiesbaden 2003, Textband S. 134 (Nr. 372), Abbildungsband S. 82 (Nr. 206).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 265f. (Nr. 279).
  • e-codices. Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz. [online]
ArchivbeschreibungFerdinand Vetter (1904) 4 Bll.
Ergänzender HinweisBeschreibung der Hs. auch im Verbundkatalog HAN (Handschriften - Archive - Nachlässe)
Mitteilungen von Sine Nomine
rg / sw, Dezember 2021