Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14110

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
London, British Libr., MS Harley 6323Codex69 Blätter

Inhalt 

Griech.-lat.-dt. Sammelhandschrift; darin dt.:

Bl. 30ra-31rb = 'Von dem Hurübel'
Bl. 31vb = Reimpaargedicht (Inc.: Wiltu eyn ganczen Schalk erkennen)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße285-295 x 200 mm
Schriftraumwechselnd
Spaltenzahl2
Zeilenzahlwechselnd
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit4. Viertel 15. Jh. (British Libr.); 16. Jh. (Priebsch S. 20)
Schreibsprachewestmd. (rheinfrk.?) (HSC)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 20f. (Nr. 35). [online]
  • Johannes Janota, 'Von dem Hurübel', in: 2VL 4 (1983), Sp. 326-329, hier Sp. 326.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Klaus Graf
cb, Juli 2020