Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14123

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
London, British Libr., MS Sloane 2601Codex66 Blätter

Inhalt 

Bl. 29v-38v = 'Jüngere niederrheinische Marienklage'
Bl. 50r-59v = 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae', dt. (D30)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße132 x 105 mm
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Miedema [1996] S. 114)
Schreibsprachemnd. (Miedema [1996] S. 114)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Robert Priebsch, Marienklage, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 18 (1892), S. 105-111 (mit Abdruck S. 105-109). [online]
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 28f. (Nr. 49). [online]
  • Hans Eggers, 'Jüngere niederrheinische Marienklage', in: 2VL 4 (1983), Sp. 926f. + 2VL 11 (2004), Sp. 821f., hier Bd. 4, Sp. 926.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 435f. (M 80).
  • Nine Robijntje Miedema, Die 'Mirabilia Romae'. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung mit Edition der deutschen und niederländischen Texte (MTU 108), Tübingen 1996, S. 114.
  • Nine Robijntje Miedema, Die römischen Kirchen im Spätmittelalter nach den 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae' (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 97), Tübingen 2001, S. 66.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
November 2014