Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1439

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 1259Fragment17 Längsstreifen von 2 Blättern + 21 Querstreifen von 3 Doppelblättern

Inhalt 

'Augustinerregel'
'Dominikanerinnen-Konstitutionen'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 180 x 135 mm
Schriftraum125-130 x 85-90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl25
Entstehungszeit2. Hälfte 13. Jh.; bald nach etwa 1241/42 (Sack S. 136f.)
Schreibsprachesüdalem. (Hagenmaier S. 155)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Sack Abb. 1-2 [= Bl. 5v/6r, 10r]
  • Wolf S. 458 Tafel 33
Literatur
  • Vera Sack, Bruchstücke von Regel und Konstitutionen südwestdeutscher Dominikanerinnen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts (um 1241/42), in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 123 (1975), S. 115-167 (mit Abdruck) mit Abb. 1-2 [vor S. 89].
  • Winfried Hagenmaier, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek und die mittelalterlichen Handschriften anderer öffentlicher Sammlungen (Kataloge der Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau 1,4), Wiesbaden 1988, S. 155f. [online]
  • Jürgen Wolf, Buch und Text. Literatur- und kulturhistorische Untersuchungen zur volkssprachigen Schriftlichkeit im 12. und 13. Jahrhundert (Hermaea N.F. 115), Tübingen 2008, S. 337, 458 Tafel 33.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 192 (Nr. 178).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine, Hannah Witteveen
Oktober 2014