Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14509

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 6342Codex1 + 135 + 1 Blätter (mit Blockbuch xyl. 50 zusammengebunden)

Inhalt 

an Blockbuch angebunden:
Bl. 94r-130r = 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Rmae', dt. (D46)
Bl. 130r-132r = 'Mirabilia Romae', dt. (D46)
Bl. 132v-137v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße156 x 105 mm
Schriftraumca. 125 x 75 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl21-22
EntstehungszeitEnde 15. / Anfang 16. Jh. (Miedema [1996] S. 127)
Schreibsprachemittelbair. (Miedema [1996] S. 128)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Nine Robijntje Miedema, Die 'Mirabilia Romae'. Untersuchungen zu ihrer Überlieferung mit Edition der deutschen und niederländischen Texte (MTU 108), Tübingen 1996, S. 127f.
  • Nine Robijntje Miedema, Die römischen Kirchen im Spätmittelalter nach den 'Indulgentiae ecclesiarum urbis Romae' (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 97), Tübingen 2001, S. 75f.
  • Elisabeth Wunderle, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9), Wiesbaden 2018, S. 511-513.
  • München. Repertorium der deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 7: Cgm 5155-7385 [BSB Cbm Cat. 55(7 = Codices germanici. Neue Reihe, d.h. nach dem Erscheinen des gedruckten Cataloges (1866) erworbene oder nachträglich zur Aufstellung gebrachte deutsche Handschriften. Nr. 5155-7385 (handschriftl.)], S. 235. [online]
ArchivbeschreibungHans Moser (1932) 2 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2018