Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14679

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Klagenfurt, Bischöfl. Bibl., Cod. XXIX e 1, ausgelöstes Deckblatt [verschollen]FragmentRest eines Doppelblattes, Text stark zerstört

Inhalt 

'Klagenfurter Gebete'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößebeschnitten max. 120 x 110 mm, ursprüngliche Höhe vielleicht 150 mm
Spaltenzahl1
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt, nur durch Reimpunkte getrennt
EntstehungszeitMitte 12. Jh. (Papp, Sp. 1170)
Schreibsprachebair. (Schönbach, S. 97)
Datierung der Hs. 12. Jh., 2. Drittel (Schönbach, S. 92)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Anton E. Schönbach, Klagenfurter Gebete, in: ZfdA 48 (1906), S. 87-98. [online]
  • Hermann Menhardt, Handschriftenverzeichnis der Kärntner Bibliotheken, Bd. 1: Klagenfurt, Maria Saal, Friesach (Handschriftenverzeichnisse österreichischer Bibliotheken, Kärnten 1), Wien 1927, S. 16f. [online]
  • Friedrich Maurer (Hg.), Die religiösen Dichtungen des 11. und 12. Jahrhunderts, Bd. II, Tübingen 1965, S. 324-327.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 61 (Nr. 105).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisTextgestaltung
1 Prosagebet, 2 gereimte
Elke Krotz (Paderborn), Juni 2008