Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14973

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Tübingen, Universitätsbibl., Cod. Md 2Codex325 Blätter

Inhalt 

'Tübinger Hausbuch'
Bl. 322r-322v = Johannes von Gmunden: 'Kosmographie'

Kodikologie 

Blattgröße280 x 210 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl30-32
Besonderheitenmit Miniaturen
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Wasserzeichen, nach Deigendesch S. 217)
SchreibortUlm? (Bl. 49va; vgl. Hauber S. 7f.)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
  • Anton Hauber, Planetenkinderbilder und Sternenbilder. Zur Geschichte des menschlichen Glaubens und Irrens (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 194), Straßburg 1916, S. 3-33. [online]
  • Ernst Zinner, Der Deutsche Volkskalender des 15. Jahrhunderts, in: Naturforschende Gesellschaft Bamberg 33 (1952), S. 46-50, hier S. 49 (Nr. 15).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 448-460 (Nr. 11.4.43) und Abb. 217-220. [online]
  • Roland Deigendesch, Die Kartause Güterstein. Geschichte, geistiges Leben und personales Umfeld (Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 39), Leinfelden-Echterdingen 2001, S. 217.
  • Iatromathematisches Kalenderbuch / Die Kunst der Astronomie und Geomantie. Farbmikrofiche-Edition der Handschrift Tübingen, Universitätsbibliothek, Md 2. Beschreibung der Handschrift von Gerd Brinkhus, Introduction to the Astrological-Divinatory Manuscript by David Juste, Verzeichnis der Federzeichnungen, Rubriken und Initien der Abschnitte und Anmerkungen zu den Texten und Bildern von Helga Lengenfelder (Codices illuminati medii aevi 63), München 2005. [online]
  • Karl Mütz, Das Kalenderwerk (1404) im Tübinger Hausbuch, Handschrift Md 2, Universitätsbibliothek Tübingen, in: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 67 (2008), S. 27-43 mit Farbabb. 1-8.
  • Kathrin Chlench, Kosmologisches in Text und Bild von Johannes von Gmunden?, in: Johannes von Gmunden - zwischen Astronomie und Astrologie, hg. von Rudolf Simek und Manuela Klein (Studia Medievalia Septentrionalia, 22), Wien 2012, S. 73-97 mit Fig. 1-9, hier S. 78-98.
  • Dieter Blume, Mechthild Haffner, Wolfgang Metzger unter Mitarbeit von Katharina Glanz, Sternbilder des Mittelalters und der Renaissance. Der gemalte Himmel zwischen Wissenschaft und Phantasie, Band II: 1200–1500, Teilband II.1: Text und Katalog der Handschriften, Berlin/Boston 2016, S. 128-130, 832-842 (Nr. 129) und Taf. 129-132, Abb. 1118-1142.
  • Marco Heiles, Das Losbuch. Manuskriptologie einer Textsorte des 14. bis 16. Jahrhunderts (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 83), Wien/Köln/Weimar 2018, S. 105-123, 377-383.
  • Arthur Hénaff, Le Tübinger Hausbuch. La miscellanée scientifique à l'épreuve de l'image, in: Micrologus. Nature, Sciences and Medieval Societies 27 (2019), S. 429-441.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Marco Heiles, Elke Krotz
Klaus Graf / Jürgen Wolf, Dezember 2020