Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 15011

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Leipzig, Universitätsbibl., Ms. 1676FragmentUntere Hälfte eines Blattes

Inhalt 

'Biblia pauperum', lat. und dt. ('Armenbibel')

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <480 x 310> mm
Schriftraum[206] x 286 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl[29]
Besonderheiten2 Bildgruppen mit kolorierten Federzeichnungen
Entstehungszeitum 1350/1360 (Schmidt S. 38)
Schreibspracheostmd. (Pensel S. 274)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Kurzwelly Abb. nach S. 24 [= vollständig]
  • Cornell Tafel 27b [= verso]
  • Schmidt Tafel 30c [= verso]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Tafel IV [= vollständig] (Farbabb.)
Literatur
  • Johannes Kurzwelly, Fragment aus der ältesten deutschen Armenbibel-Handschrift, in: Zeitschrift für bildende Kunst N.F. 20 [44] (1909), S. 22-28.
  • Henrik Cornell, Biblia pauperum, Stockholm 1925, S. 90 (Nr. 25).
  • Gerhard Schmidt, Die Armenbibeln des XIV. Jahrhunderts, Graz/Köln 1959, S. 38f. (Nr. 2).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 2, München 1996, S. 279f. (Nr. 16.0.9) und Tafel IV. [online]
  • Franzjosef Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig. Zum Druck gebracht von Irene Stahl (Deutsche Texte des Mittelalters 70/3), Berlin 1998, S. 274. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisVermutlich aus der gleichen Werkstatt wie Berlin, Staatsbibl., mgf 1362, und Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibl., Cod. Fol. max. 4 (vgl. Kat. dtspr. ill. Hss. S. 280).
Daniel Könitz, Mai 2019