Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 15448

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Brieg / Brzeg, Gymnasialbibl., ohne Sign. [verschollen]FragmentReste von 3 Blättern: 1 Doppelstreifen (Bl. I und III) und 1 Ausschnitt (Bl. II) sowie ein weiterer, unleserlicher Ausschnitt

Inhalt 

'Brieger Psalmen-Fragmente'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeurspr. Breite ca. 195 mm, Höhe nicht ermittelbar
Schreibsprachehochdeutsch, eher bairisch als alemannisch, aus ahd. Vorlage (Kriedte, S. 44)
Datierung der Hs. Anfang 12., wenn nicht gar noch Ende 11. Jh. (Kriedte, S. 41)
Anfang 12. Jh. (Schöndorf [1978], Sp. 1036)
Überlieferungstyp

dt. Interlinearversion

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Oskar Guttmann, Einige kleine Funde aus der Bibliothek des Königl. Gymnasiums zu Brieg, Programm Hirschberg 1875, S. 3-5, hier S. 3f. (Nr. I). [online]
  • Karl Bartsch, Bruchstücke zweier Psalmenübersetzungen I, in: Germania 23 (1878), S. 58-62. [online]
  • Horst Kriedte, Deutsche Bibelfragmente in Prosa des XII. Jahrhunderts, Halle a.d. Saale 1930, S. 41-44 und 133-136.
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 45 (Nr. 5).
  • Kurt Erich Schöndorf, 'Brieger Psalmen-Fragmente', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1036.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 57 (Nr. 49).
Elke Krotz (Paderborn), Januar 2010