Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 15455

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Schleiz, Gymnasialbibl., ohne Sign. [verschollen]Fragment1 vollständiges Blatt, 4 beschnittene Blätter und 4 Stücke

Inhalt 

'Schleizer Psalmenfragmente'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße200 x 150 mm
VersgestaltungVersanfänge durch rote Majuskeln gekennzeichnet, Psalmanfänge durch "Psalmus David" in roter Schrift die ersten Worte des lat. Textes markiert
Schreibsprachewestmd. (Schöndorf, Sp. 713, weitere Zuordnungen ebenda)
Datierung der Hs. der Sprache nach noch 12. Jh. (Kriedte, S. 58)
sprachlich altertümlich, möglicherweise noch 12., wahrscheinlicher 13. Jh. (Schöndorf, Sp. 713)
Überlieferungstyp Deutsche Handschrift

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Hermann Schults, Bruchstücke zweier Psalmenübersetzungen II, in: Germania 23 (1878), S. 62-70 (mit Abdruck). [online]
  • Hermann Schults, Die Handschriften und älteren Drucke der Gymnasialbibliothek, Programm Schleiz 1878, S. 5-25, hier S. 6f.
  • Horst Kriedte, Deutsche Bibelfragmente in Prosa des XII. Jahrhunderts, Halle a.d. Saale 1930, Nr. VIII, S. 57-63 und 152-167 (mit Abdruck).
  • Erik Rooth, Zu den Schleizer Psalmenbruchstücken, in: Festschrift Hans Vollmer zu seinem 70. Geburtstag (Bibel und deutsche Kultur XI), Potsdam 1941, S. 182-186.
  • Hans Eggers (Hg.), Zwei Psalter aus dem 14. Jahrhundert (Dresden Ms. M 287 und Hamburg In scr. 142) und drei verwandte Bruchstücke aus Schleiz, Breslau und Düsseldorf (Deutsche Texte des Mittelalters 53), Berlin 1962, S. 6-35, 56-66, 195-198.
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 55 (Nr. 4).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 60 (Nr. 83).
  • Kurt Erich Schöndorf, 'Schleizer Psalmenfragmente', in: 2VL 8 (1992), Sp. 713f.
Archivbeschreibung---
Elke Krotz (Paderborn), Juni 2008