Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 15458

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Cod. 1060 (Suppl.)Fragmentzweite, sogenannte Bestell-Signatur: B 0752. Zwei Doppelblätter mit Textbeschnitt, die äußeren einer Lage

Inhalt 

'Fränkische Psalmen-Fragmente' (auch: 'Rheinfränkische Interlinearversion der Psalmen') (Kriedte Nr. IV)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößejetzige Höhe maximal 140 mm, Breite 180 mm, ursprünglich ca. 240 x 180 mm
Schreibspracherheinfrk., schwäbische Einschläge (Schöndorf [1980], Sp. 822)
fränkisch, vermutlich in einem Kloster des südrheinfrk. bzw. südfränkischen Sprachgebiets geschrieben (Kriedte, S. 47f.)
Datierung der Hs. 12. Jh., 1. Hälfte (Schönbach, S. 177)
12. Jh. (Kriedte, S. 45)
Überlieferungstyp

Interlinearversion

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abb. der Fragmente
Farb-Abbildungen im Internet: Bl. 1r, Bl. 1v, Bl. 2r, Bl. 2v, Bl. 3r, Bl. 3v, Bl. 4r, Bl. 4v
Literatur
  • Anton E. Schönbach, Bruchstücke einer fränkischen Psalmenversion, in: ZfdA 45 (1901), S. 177-186. [online]
  • Horst Kriedte, Deutsche Bibelfragmente in Prosa des XII. Jahrhunderts, Halle a.d. Saale 1930, S. 45 u. 136-140, Nr. IV (mit Abdruck).
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 45 (Nr. 3).
  • Kurt Erich Schöndorf, 'Fränkische Psalmen-Fragmente', in: 2VL 2 (1980), Sp. 822.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 61 (Nr. 100).
  • Thomas Just und Martin Haltrich, Konkordanz zu den Signaturen des Bestandes "Handschriften" des Haus-, Hof- und Staatsarchives [Wien], Wien 2006. [online]
Ergänzender HinweisTextgestaltung
die lat. Buchstaben etwas höher als die deutschen (4 vs. 3 mm); der deutsche über dem lat. Text; Satzanfänge in beiden durch rote Majuskeln gekennzeichnet, Psalmen-Anfänge durch besonders große Initialen
Elke Krotz (Paderborn), Januar 2020