Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1584

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2741Codex156 Blätter

Inhalt 

Evangelistar

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße166 x 115 mm
Schriftraum110-115 x 77-80 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl19-24
Entstehungszeitum 1300 (Åsdahl-Holmberg S. 127)
Schreibsprachebair.-österr. (vermutlich nach md. Vorlage) (Åsdahl-Holmberg S. 127)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSplett S. 8 [= Bl. 149r, 149v]
Literatur
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. II: Cod. 2001-3500, Wien 1868, S. 125. [online]
  • Fritz Jülicher, Die Evangeliare Wien 2741 und Hamburg 13, in: Neue Texte zur Bibelverdeutschung des Mittelalters, hg. von Hans Vollmer (Bibel und deutsche Kultur VI), Potsdam 1936, S. 31-169 (Sigle W) (Abdruck).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 248f. [online]
  • Märta Åsdahl Holmberg, Exzipierend-einschränkende Ausdrucksweisen untersucht besonders auf Grund hochdeutscher Bibelübersetzungen bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts (Acta Universitatis Upsaliensis. Studia Germanistica Upsaliensia 4), Uppsala 1967, S. 127.
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 19* (Nr. 8), 8.
ArchivbeschreibungH. Menhardt (1933) 2 Bll.
November 2011