Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 15893

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibl., Ms. fragm. K 2: F 45Fragment2 Blätter
[b]Rotterdam, Gemeentebibl., Hs. 96 C 4 (14 D 26)Fragment2 Blätter
[c]Heiligenkreuz, Stiftsbibl., F 69Fragment2 Blätter (Bl. 1: 196-198 x 165 mm, Bl. 2: 197-198 x 152 mm)

Inhalt 

'Madelgijs'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße<ca. 280 x 200 mm>
Schriftraumca. 220 x 150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl40
StrophengestaltungStrophen abgesetzt
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitMitte 14. Jh. (Haase S. XXVIII); 2. Hälfte 14. Jh. (vermutlich 3. Viertel) (Jackel)
Schreibsprache(nord)westfläm. (Haase S. XXVIII)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments [a, = vollständig]
Literatur
  • Ludwig Rosenthal. Katalog 65. Auswahl seltener Werke aus der älteren deutschen Sprache und Literatur. Nebst Anhang: Histor. u. satyr. Flugblätter (Einblattdrucke) mit gereimtem Text, München [ca. 1889], S. 74 (Nr. 713). [online]
  • Ludwig Rosenthal. Catalog 100. Seltene und kostbare Werke aus allen Fächern [...], München [1898], S. 188 (Nr. 1058). [online]
  • Ludwig Rosenthal. Katalog 155. Handschriften & Miniaturen aus Europa, Asien und Afrika, VIII.-XIX. Jahrhundert, München [1915], S. 48 (Nr. 269). [online]
  • Hans Kienhorst, De handschriften van de Middelnederlandse ridderepiek. Een codicologische beschrijving, Deel 1+2 (Deventer Studiën 9), Deventer 1988, Deel I, S. 133f. (H 66 und H 66B) (ohne [c]).
  • Bob W. Th. Duijvestijn, Madelgijs. De Middelnederlandse fragmenten en de overeenkomstige Hoogduitse verzen (Verhandelingen van de Koninklijke Academie voor Wetenschappen, Letteren en Schone Kunsten van België, Klasse der Letteren, Jg. 51, 130), Brüssel 1989, S. 55-60, 105-117, 141-148 (ohne [c]).
  • Annegret Haase, Bob W. Th. Duijvestijn, Gilbert A. R. de Smet und Rudolf Bentzinger (Hg.), Der deutsche Malagis nach den Heidelberger Handschriften cpg 340 und 315. Unter Benutzung der Vorarbeiten von Gabriele Schieb und Sabine Seelbach (Deutsche Texte des Mittelalters 82), Berlin 2000, S. XXVIII (ohne [c]).
  • Christina Jackel, Ein mittelniederländisches 'Madelgijs'-Fragment in der Stiftsbibliothek Heiligenkreuz, in: ZfdA 144 (2015), S. 213-227.
Archivbeschreibung[a] vorhanden
[b], [c] ---
Ergänzender HinweisFragment [c] wurde von Christina Jackel identifiziert und diesem Codex discissus zugeordnet. - Das Fragment stammt aus dem Einband des Heiligenkreuzer Drucks Hs.7F/7, einer Biblia alphabethica des Heinrich Regius. Als Vorbesitzer nennt sich ein Christianus Schaeffler (Ende 16., Anf. 17.Jh.). Später war der Druck Teil der Bibliotheca Windhagiana des Grafen Joachim Enzmiller (2. Hälfte 17. Jh.).
Mitteilungen von Christina Jackel, Sine Nomine
Karin Zimmermann, August 2015