Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1598

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Innsbruck, Landesarchiv, Hs. 21/IVFragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Sonnenburger Psalmen-Fragmente'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße216 x 160 mm
Schriftraum160 x 104 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl13 + 13
Entstehungszeit1. Hälfte 13. Jh.
Schreibsprache(süd)bair.-österr.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Oswald Zingerle, Fragmente eines Sonnenburger Psalters mit deutscher Interlinearversion, in: ZfdA 41 (1897), S. 301-303 (mit Abdruck). [online]
  • Horst Kriedte, Deutsche Bibelfragmente in Prosa des XII. Jahrhunderts, Halle a.d. Saale 1930, S. 51-54, 144-147 (mit Abdruck).
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 47 (Nr. 2).
  • Christoph Haidacher, Die Fragmentesammlung des Tiroler Landesarchivs, in: Tiroler Heimat 80 (2016), S. 7-30, hier S. 12.
Januar 2020