Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16069

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heiligenkreuz, Stiftsbibl., Cod. 344Codex136 Blätter, aus zwei Teilen: I (1-44, Pergament), II (45-136, Papier)

Inhalt 

Bl. 1r-42v = 'Wiener Stadtrechtsbuch', 3. Redaktion (ähnlich Bc)
Bl. 45r-93v = Schrannrecht zu Wien
Bl. 94r-96r = leer
Bl. 96v-97r = Von der Bedeutung eines falschen Eides
Bl. 97v-98v = Von Wunden und Totschlag
Bl. 99r-136v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße286 x 218 mm
SchriftraumI: 200-205 x 150-155 mm; II: 120 x 200 mm
Spaltenzahl1
ZeilenzahlTeil I: 28-31
Teil II: 31-33
EntstehungszeitI: 14. Jh.
II: Anfang 15. Jh.
SchreibortÖsterreich

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Jackel S. 121 [= Bl. 1r, Heiligenkreuzer Besitzvermerk]
Literatur
  • Benedict Gsell, Verzeichniss der Handschriften in der Bibliothek des Stiftes Heiligenkreuz, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 115-272, hier S. 204f. [online]
  • Anna Hedwig Benna, Wiener Recht in einer Sammelhandschrift des Stiftes Heiligenkreuz (NÖ), in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 79 [92] (1962), S. 248-253.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, 'Wiener Stadtrechtsbuch', in: 2VL 10 (1999), Sp. 1039-1042, hier Sp. 1039.
  • Christina Jackel, Katalog der mittelalterlichen deutschen Handschriften des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz, Diplomarbeit (masch.), Wien 2011, S. 58-62. [online]
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung---
Christina Jackel (Wien), Januar 2021