Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16147

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Lübeck, Stadtbibl., Ms. theol. germ. 4° 18CodexIV + 403 + V Blätter

Inhalt 

Bl. I-IV, 274r-v, 379v, I-V = leer
Bl. 1r-4v = Vorrede
Bl. 5r-347v = Psalmen
Bl. 372v-379v = Litanei mit Kollekten
Bl. 380r-392v = Register mit Gebrauchsanweisung
Bl. 392v-403v = Vigilie mit Lektionen und Kollekten

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 140 mm
Schriftraum140 x 85 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahlunbekannt
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Hagen [1909] Bl. 21)
Schreibsprachend. (Hagen [1922] S. 14)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Paul Hagen, Die deutschen theologischen Handschriften der Lübeckischen Stadtbibliothek (Veröffentlichungen der Stadtbibliothek der freien und Hansestadt Lübeck 1,2), Lübeck 1922, S. 14. [online]
  • Robert Schweitzer, Niederdeutsche Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck zu zwei Dritteln aus der Sowjetunion zurückgekehrt, in: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 99 (1992), S. 4-7, hier S. 6
  • Jörg Fligge, Andrea Mielke und Robert Schweitzer, Die niederdeutschen Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck nach der Rückkehr aus kriegsbedingter Auslagerung: Forschungsbilanz nach einem Jahrzehnt (mit einer Liste aller niederdeutschen Handschriften), in: Vulpis Adolatio. Festschrift für Hubertus Menke zum 60. Geburtstag, hg. von Robert Peters, Horst P. Pütz und Ulrich Weber, Heidelberg 2001, S. 183-237, hier S. 187.
ArchivbeschreibungPaul Hagen (1909) 21 Bll.
Carsten Becker, März 2020