Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 1626

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 4° Cod. Ms. philol. 184:VIIIFragmentUntere Blatthälfte

Inhalt 

'Christherre-Chronik'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße[125] x <200-210> mm
Schriftraumca. <180> x 140-145 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl<30>
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitEnde 13. Jh. (Plate [2005] S. 258)
Schreibsprachemd.-nd. (Plate [2005] S. 258)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Plate [2005] Abb. 29 [= vollständig]
Literatur
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 1: Universitäts-Bibliothek. Philologie - Literärgeschichte - Philosophie - Jurisprudenz (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,1), Berlin 1893, S. 43, 46. [online]
  • Hans Vollmer (Hg.), Neue Texte zur Bibelverdeutschung des Mittelalters (Bibel und deutsche Kultur VI), Potsdam 1936, S. 238f. (mit Abdruck).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik', Diss. (masch.) Trier 1996, S. 250.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 92f. (Nr. 82).
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 31 (Nr. 25), S. 258 und Abb. 29.
Archivbeschreibungvorhanden
Januar 2022