Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16306

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Vorau, Stiftsbibl., Cod. 357 (früher CCXCVI)Codex196 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Bl. 1r-10r = 'Augustinerregel'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 145 mm
Entstehungszeit1445 (vgl. Bl. 126v)

Forschungsliteratur 

AbbildungenMairold Teil 2, S. 151 (Abb. 198) [= Bl. 126v]
Literatur
  • Mathias Pangerl, Die Handschriftensammlung des Chorherrenstiftes Vorau, in: Beiträge zur Kunde steiermärkischer Geschichtsquellen 4 (1867), S. 85-137, hier S. 130 (Nr. 296). [online]
  • Pius Fank, Catalogus Voraviensis seu Codices manuscripti Bibliothecae Canoniae in Vorau, Graz 1936, S. 202-204. [online]
  • Maria Mairold, Die datierten Handschriften in der Steiermark außerhalb der Universitätsbibliothek Graz bis zum Jahre 1600, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich VII), Wien 1988, Teil 1, S. 158 (Nr. 278); Teil 2, S. 151 (Abb. 198).
  • Igna Marion Kramp (Hg.), Mittelalterliche und frühneuzeitliche deutsche Übersetzungen des pseudo-hugonischen Kommentars zur Augustinusregel (Corpus Victorinum. Textus historici 2), Münster 2008, S. 18 (Nr. 67).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 208 (Nr. 212).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Juni 2014