Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16390

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Brüssel, Königl. Bibl., ms. 15140 (Kat.-Nr. 3431)CodexIII + 405 + II Blätter

Inhalt 

Bl. 3-407 = 'Südmittelniederländische Legenda aurea' (Br 12)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße240 x 160 mm
Schriftraum165 x 111 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl41
Entstehungszeitum 1400 (Deschamps S. 197)
Schreibsprachemndl. (Williams-Krapp S. 63)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Joseph van den Gheyn, Catalogue des Manuscrits de la Bibliothèque Royale de Belgique, Tome 5: Histoire - Hagiographie, Brüssel 1905, S. 403 (Nr. 3431). [online]
  • Jan Deschamps, Middelnederlandse Handschriften uit europese en amerikaanse Bibliotheken, Leiden 1972, S. 197-199. [online]
  • Konrad Kunze, Jacobus a Voragine, in: 2VL 4 (1983), Sp. 448-466 + 2VL 11 (2004), Sp. 755, hier Bd. 4, Sp. 457.
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 63 (Sigle Br12) [als Kat.-Nr. irrtümlich "3421"].
  • Madeleine Boxler, "ich bin eine predigerin und appostlorin". Die deutschen Maria Magdalena-Legenden des Mittelalters (1300-1550). Untersuchungen und Texte (Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700, Bd. 22), Bern u.a. 1996, S. 215, 349 (zur Hs.), S. 349-357 (Abdruck der Maria Magdalena-Legende von Bl. 201ra-206rb).
  • Amand Berteloot, Geert Claassens und Willem Kuiper (Hg.), Gulden legende. De Middelnederlandse vertaling von de Legenda aurea door Petrus Naghel, uitgegeven naar handschrift Brussel, Koninklijke Bibliotheek, 15140, Deel II, Turnhout 2011.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Michael Krug (Erlangen), Oktober 2019