Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1699

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Graz, Universitätsbibl., Ms. 1703 Nr. 363Fragment3 Längsstreifen eines Blattes

Inhalt 

'Tobiassegen' (wohl Bestandteil eines Gebetbuches)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße94 x ca. <65> mm
Schriftraum64 x ca. <45> mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl14
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit4. Viertel 13. Jh. (die auf Schönbach zurückgehende Datierung des bislang verschollenen Fragments in das 12. Jh. ist nicht haltbar)
Schreibsprachealem.

Forschungsliteratur 

AbbildungenGrazer Internet-Katalog: Farb-Abbildungen [= vollständig]
Literatur
  • Anton Schönbach und Karl Müllenhoff, Ein Bruchstück des Tobiassegens (Denkmäler XLVII,4), in: ZfdA 19 (1876), S. 495-497 (mit Abdruck). [online]
  • Heather Stuart und Fred Walla, Die Überlieferung der mittelalterlichen Segen, in: ZfdA 116 (1987), S. 53-79, hier S. 74 (Nr. 1).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 60 (Nr. 87).
  • Ernst Hellgardt, Die deutschen Zaubersprüche und Segen im Kontext ihrer Überlieferung (10. bis 13. Jahrhundert). Eine überlieferungsgeschichtliche Skizze, in: Atti della Accademia Peloritana dei Pericolanti. Classe di Lettere Filosofia e Belle Arti, Vol. LXXI, Anno Accademico CCLXVI (1995), Messina 1997, S. 5-62, hier S. 12 (Nr. 2).
  • Grazer Internet-Katalog [online]
Archivbeschreibung---
Oktober 2004