Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1722

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Heid. Hs. 3650Fragment2 Doppelblätter

Inhalt 

Wolfram von Eschenbach: 'Parzival' (Fragm. 61)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße341 x 236 mm
Schriftraum256 x 171 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl36
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (Bonath/Lomnitzer S. 144)
Schreibsprachebair. (Bonath/Lomnitzer S. 144)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Dr. Ernst Hauswedell. Auktion 121 (17. Mai 1963) / Antiquariatskatalog 181: Kostbare Bücher, Autographen, Hamburg 1963, Nr. 465.
  • Eberhard Nellmann, Neues zur Parzival-Überlieferung, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 85 (1966), S. 321-345, hier S. 321-342 (mit Kollation).
  • Eberhard Nellmann, Zur Provenienz der Heidelberger Parzivalfragmente, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 86 (1967), S. 15f.
  • Bernd Schirok, Parzivalrezeption im Mittelalter (Erträge der Forschung 174), Darmstadt 1982, S. 54f. (Nr. 83).
  • Gesa Bonath und Helmut Lomnitzer, Verzeichnis der Fragment-Überlieferung von Wolframs 'Parzival', in: Studien zu Wolfram von Eschenbach. Festschrift für Werner Schröder zum 75. Geburtstag, hg. von Kurt Gärtner und Joachim Heinzle, Tübingen 1989, S. 87-149, hier S. 144f.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 957.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Elke Krotz, Sine Nomine
Januar 2015