Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1732

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Fulda, Landesbibl., Cod. C 4aFragment1 ungleichmäßig beschnittenes Doppelblatt
[b]Halle (Saale), Archiv der Franckeschen Stiftungen, Sign. 12 C.7, Vorderer SpiegelFragmentQuerstreifen eines Doppelblattes
[c]Speyer, Landesbibl., Frg. 58 in 3a.7884 RaraFragmentQuerstreifen eines Doppelblattes (im Vorderdeckel nur als Leimabklatsch erhalten)

Inhalt 

Rudolf von Ems: 'Barlaam und Josaphat' (Fragm. 12)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. 245 x 160 mm
Schriftraum195 x 120 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl36
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Hausmann S. 48); Mitte 14. Jh. (Prillwitz S. 77)
Schreibsprachealem. (Schröder S. 24)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Edward Schröder, Fuldaer Bruchstück von Rudolfs von Ems Barlaam, in: ZfdA 54 (1913), S. 23f. (mit Kollation von [a]). [online]
  • Siegmund Prillwitz, Überlieferungsstudie zum "Barlaam und Josaphat" des Rudolf von Ems. Eine textkritisch-stemmatologische Untersuchung, Kopenhagen 1975, S. 76f.
  • Regina Hausmann, Die historischen, philologischen und juristischen Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda bis zum Jahr 1600 (B 1-25, C 1-18. 68, D 1-48) (Die Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda 2), Wiesbaden 2000, S. 48. [online]
  • Jürgen Vorderstemann, Neue Fragmente von Rudolfs 'Barlaam' III, in: ZfdA 137 (2008), S. 80-88 (mit Abdruck von [a], [b], und [c]).
Archivbeschreibung[a] Julius Wiegand (1913) 2 Bll.
[b] ---
[c] ---
März 2008