Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17390

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Riga, Akademische Bibl. der Universität Lettlands, Mscr. 397Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

'Sächsische Weltchronik' Rez. B (Hs. 142)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße255 x 175 mm
Schriftraum185-190 x 130 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl31
Entstehungszeit1. Hälfte/Mitte 14. Jh. (Wolf [1997] S. 88)
Schreibsprachend. (Wolf [1997] S. 88)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
  • Jürgen Wolf, Ein Fragment der 'Sächsischen Weltchronik' in Riga. Der wiedergefundene älteste Textzeuge der 'modernen B-Version', in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 118 (1995), S. 7-26.
  • Jürgen Wolf, Die Sächsische Weltchronik im Spiegel ihrer Handschriften. Überlieferung, Textentwicklung, Rezeption (Münstersche Mittelalter-Schriften 75), München 1997, S. 88 (Hs. 142). [online]
  • Gabriele von Olberg-Haverkate, Zeitbilder - Weltbilder. Volkssprachige Universalchronistik als Instrument kollektiver Memoria. Eine textlinguistische und kulturwissenschaftliche Untersuchung (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 12), Berlin 2008, S. 269f.
  • Jürgen Wolf, Ein deutsches Mittelalter in Lettland. Kulturraumprojektionen zwischen Mittelalter und Gegenwart, in: Deutsch-Baltischer Kulturtransfer. Beiträge einer Tagung zur Perspektivierung der nordosteuropäischen Literatur- und Kulturbeziehungen vom 3.-4. September 2012 in Daugavpils. Hg. von Dirk Baldes und Inta Vingre, Daugavpils 2013, S. 73-85, hier S. 75, 78, 81.
ArchivbeschreibungWolfgang Stammler (1923) 1 Bl. (unter dem alten Aufbewahrungsort)
Zivile Vagonyte (Münster) / Jürgen Wolf, Juli 2014