Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 17445

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Würzburg, Universitätsbibl., M. ch. f. 743Fragment1 Blatt

Inhalt 

Muskatblut: Lieder

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeca. <310 x 210> mm
Schriftraum270 x ca. 140 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl39
StrophengestaltungStrophen abgesetzt
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh. (Schnell S. 114, Thurn S. 271); Mitte 15. Jh. (Kiepe-Willms Sp. 818)
Schreibsprachemd. (Thurn S. 271); ostmd. vermutl. thür. (Schnell S. 114)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Friedrich Anton Reuß, Beiträge zur deutschen Handschriftenkunde. Zweite Lieferung, in: ZfdA 5 (1845), S. 453-463, hier S. 463 (i). [online]
  • Eva Kiepe-Willms, Muskatblut, in: 2VL 6 (1987), Sp. 816-821, hier Sp. 818.
  • Bernhard Schnell, Die mhd., mnd. und mndl. Fragmente der Universitätsbibliothek Würzburg, in: Überlieferungsgeschichtliche Editionen und Studien zur deutschen Literatur des Mittelalters. Kurt Ruh zum 75. Geburtstag, hg. von Konrad Kunze, Johannes G. Mayer und Bernhard Schnell (Texte und Textgeschichte 31), Tübingen 1989, S. 109-130, hier S. 114-118 (Nr. 6) (mit Abdruck).
  • Hans Thurn, Die Handschriften der kleinen Provenienzen und Fragmente. Die mittelniederländischen Codices beschrieb W. Williams-Krapp (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Würzburg 4), Wiesbaden 1990, S. 271. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
März 2016