Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1760

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Altenburg (NÖ), Stiftsbibl., ohne Sign.FragmentInnere Spalte eines Blattes

Inhalt 

Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (Fragm. 24)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße303 x mind. <190> mm
Schriftraum220 x ca. <150> mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl34
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheitenilluminierte Initialen (kolorierte Federzeichnung)
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Klein [1992] S. 72)
Schreibsprachebair.-österr.

Forschungsliteratur 

AbbildungenWeigele-Ismael S. 346f. (Abb. 30-31) [= vollständig]
Literatur
  • Friedrich Endl, Ein Fragment eines mittelhochdeutschen Gedichtes, in: Mittheilungen der dritten (Archiv-)Section der k.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Kunst- und historischen Denkmale, Bd. 2, Wien 1894, S. 268-270 (mit Teilabdruck). [online]
  • Joseph Seemüller, Altenburger Bruchstück des Wilhelm von Orlens, in: ZfdA 38 (1894), S. 219-222 (mit Abdruck). [online]
  • Friedrich Endl, Ein Fragment aus dem "Wilhelm v. Orlens" des Rudolf von Ems, in: Mittheilungen der dritten (Archiv-)Sektion der k.k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Kunst- und historischen Denkmale, Bd. 4, Wien 1899, S. 187f. [online]
  • Maria-Magdalena Hartong, Willehalm von Orlens und seine Illustrationen, Diss. Köln 1938, S. 12.
  • Walter Lenschen, Gliederungsmittel und ihre erzählerischen Funktionen im "Willehalm von Orlens" des Rudolf von Ems (Palaestra 250), Göttingen 1967, S. 52 (Nr. 17b). [online]
  • Klaus Klein, Nochmals zu 'Verbleib unbekannt'. Wiederaufgefundene Handschriftenfragmente, in: ZfdA 121 (1992), S. 63-75, hier S. 71f.
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 573 (Nr. 24).
  • Klaus Klein, Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters im Benediktinerstift Altenburg/NÖ, in: Benediktinerstift Altenburg 1144-1994, bearbeitet von Ralph Andraschek-Holzer (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige, 35. Ergänzungsband), St. Ottilien 1994, S. 215-223, hier S. 222.
  • Erika Weigele-Ismael, Rudolf von Ems: Wilhelm von Orlens. Studien zur Ausstattung und zur Ikonographie einer illustrierten deutschen Epenhandschrift des 13. Jahrhunderts am Beispiel des Cgm 63 der Bayerischen Staatsbibliothek München (Europäische Hochschulschriften XXVIII, 285), Frankfurt a.M. u.a. 1997, S. 236f., 346f.
Archivbeschreibung---
Juli 2004