Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18356

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. E IV 1Codex150 Blätter

Inhalt 

Bl. 1ra-54rb = Jean de Mandeville: 'Reisebeschreibung' (dt. von Michel Velser) (Ba)
Bl. 54v-56r = Zusätze zu Mandevilles 'Reisebeschreibung'
Bl. 56a-d = leer
Bl. 57ra-142vb = 'Schwabenspiegel'
Bl. 143r = 'Autoritäten'
Bl. 143v-144r = Titulaturen geistlicher und weltlicher Würdenträger
Bl. 145r = Federzeichnung

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeca. 288 x 215 mm
Schriftraum210-215 x 150-170 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl19-39
BesonderheitenNennung des Schreibers auf Bl. 142vb: Hannss Heinrich Schnitter von Basel
Eine Federzeichnung (Bl. 145r)
EntstehungszeitHand 1 (Bl. 1-56) = 1460 (vgl. Bl. 54rb); Hand 2 (Bl. 57-143) = 2. Hälfte 15. Jh. (vgl. Roth Bl. 1)
Schreibsprachealem. (Morrall [1974] S. XLII)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Morrall (1974) Tafel II [= Bl. 35v]
  • Scarpatetti S. 166 (Nr. 411) [= Bl. 45v Ausschnitt]
Literatur
(Hinweis)
  • Arthur Schoerner, Die deutschen Mandeville-Versionen. Handschriftliche Untersuchungen, Diss. Lund 1927, S. 40 (Nr. 18).
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 9 (Nr. 32).
  • Gustav Binz, Ergänzungen und Berichtigungen zu Homeyer3, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 63 [76] (1943), S. 538f., hier S. 539.
  • Josephine Waters Bennett, The Rediscovery of Sir John Mandeville (The Modern Language Association of America XIX), London 1954 (Nachdruck New York 1971), S. 320 (Nr. 43).
  • Eric John Morrall, The Text of Michel Velser's 'Mandeville' Translation, in: Probleme mittelalterlicher Überlieferung und Textkritik. Oxforder Colloquium 1966, hg. von Peter F. Ganz und Werner Schröder, Berlin 1968, S. 183-196, hier S. 190 (Nr. 2).
  • Eric John Morrall (Hg.), Sir John Mandevilles Reisebeschreibung in deutscher Übersetzung von Michel Velser. Nach der Stuttgarter Papierhandschrift Cod. HB V 86 (Deutsche Texte des Mittelalters 66), Berlin 1974, S. XL-XLV und Tafel II.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, Textband S. 171 (Nr. 475), Abbildungsband S. 166 (Nr. 411).
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 353f. (Nr. 62).
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.). [online]
ArchivbeschreibungCarl Roth (1909) 10 Bll.
Ergänzender HinweisDie Handschrift trug zwischenzeitlich die Signatur E II 8.
Mitteilungen von Ulrich Seelbach
RG, April 2014