Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18432

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Staats- und Stadtbibl., 4° Cod. 121CodexX + 61 Blätter

Inhalt 

Bl. 40v-56r = Hans Wirker: 'Pestregiment'
Bl. 56v-60r = Heinrich Steinhöwel: 'Büchlein der Ordnung der Pestilenz' (Auszug) [Druckabschrift]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße220 x 165 mm
Schriftraum155-170 x 90-95 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl27-36
EntstehungszeitEnde 15. Jh. (Gehrt S. 172)
Schreibspracheschwäb. (Gehrt S. 172)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Karl Sudhoff, Pestschriften aus den ersten 150 Jahren nach der Epidemie des "schwarzen Todes" 1348 (VII), in: Archiv für Geschichte der Medizin 8 (1915), S. 175-215, hier S. 185-202 (Nr. 78).
  • Wolf Gehrt, Die Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg. 4° Cod 1-150 (Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg VI), Wiesbaden 1999, S. 172f. [online]
  • Gundolf Keil, Wirker (Würker), Hans, in: 2VL 10 (1999), Sp. 1249-1251, hier Sp. 1250.
  • Marburger Repertorium zur Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
cg, Februar 2021