Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18452

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Warschau, Nationalbibl., Cod. 4459 III (olim Niem. F. VI.1)Codex137 Blätter

Inhalt 

'Ordnung der Gesundheit' für Rudolf von Hohenberg (nach Konrad von Eichstätt und anderen Quellen)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Spaltenzahl2
Zeilenzahl35
Entstehungszeit15. Jh.
Schreibspracheschwäb.-alem. (Hagenmeyer)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Rudolf Minzloff, Die altdeutschen Handschriften der Kaiserlichen Öffentlichen Bibliothek zu St. Petersburg, St. Petersburg 1853 (Nachdruck Wiesbaden 1966), S. 114-116 (Nr. XII). [online]
  • Witold Suchodolski, Sigla codicum manuscriptorum qui olim in Bibliotheca Publica Leninopolitana exstantes nunc in Bibliotheca Universitatis Varsoviensis asservantur (Prace Bibljoteczne 4), Kraków 1928, S. 52.
  • Bogdan Horodyski, Spuścizna działu rękopiśmiennego Biblioteki Załuskich, in: Przegląd biblioteczny 16 (1948), S. 40-63. – Résumé S. 120f.: B. H., Ce qui a survécu du département des manuscrits de la Bibliothèque Załuski, hier S. 54.
  • Helena Kozerska, Straty w zbiorze rękopisów Biblioteki Uniwersyteckiej w Warszawie w czasie I i II wojny światowej / Les manuscrits de la Bibliothèque de l'Université de Varsovie détruits et perdus au cours de la Ie et IIe guerres mondiales (Prace Biblioteki Uniwersyteckiej w Warszawie 2), Warszawa 1960, mit Résumé S. 131-134.
  • Christa Hagenmeyer, Die 'Ordnung der Gesundheit' für Rudolf von Hohenberg. Untersuchungen zur diätetischen Fachprosa des Spätmittelalters mit kritischer Textausgabe, Diss. Heidelberg 1972, S. 45. [Aufgrund einer Mitteilung aus Leningrad v.J. 1968 galt der Autorin die Hs. als "verloren"; sie hat den Text den "echten Handschriften" zugeordnet.].
  • Bogumił St. Kupść und Krystyna Muszyńska, Rękopisy z Biblioteki Załuskich i innych zbiorów polskich zwrócone z Leningradu w latach 1923-1934. Sygn. 3006-3300 (Biblioteka Narodowa. Katalog rękopisów, Seria II, Tom II), Warszawa 1980, hier S. 7-17 [Einleitung] und S. 563-584 [Übersicht über die noch vorhandenen Handschriften des 1923ff. aus St. Petersburg zurückgekehrten Bestandes, nach den St. Petersburger Signaturen mit Angabe der neuen Warschauer Signaturen: 3001-4895], hier S. 575.
  • Živilė Vagonytė, Mittelalterliche deutsche Handschriften in St. Petersburg. Bericht über eine Bibliotheksreise, in: "Durst nach Erkenntnis ...". Forschungen zur Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa. Zwei Jahrzehnte Immanuel-Kant-Stipendium, hg. von Heike Müns und Matthias Weber (Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 29), München 2007, S. 181-195, hier S. 187 (statt "Nem.F.VI.4" lies "Nem.F.VI.1").
  • Jerzy Kaliszuk und Sławomir Szyller, Inwentarz rękopisów do połowy XVI wieku w zbiorach Biblioteki Narodowej (Inwentarze rękopisów Biblioteki Narodowej 3), Warszawa 2012, S. 107. [online]
  • Manuscripta.pl – A guide to medieval manuscript books in Polish collections, MSPL 01274. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDer Codex war Bestandteil der Büchersammlung von Józef Andrzej Zaluski (1702-1774) und seinem Bruder Andrzej Stanislaw Zaluski (1695-1758). Die Zaluski-Bibliothek war vor der dritten polnischen Teilung die erste öffentliche Bibliothek Polens. 1795 ließ Katharina II. sie nach St. Petersburg verbringen. Die Rückführung des größten Teils nach Warschau erfolgte 1923ff. auf der Grundlage von Art. XI des Vertrags von Riga zwischen der Republik Polen und der Sowjetunion (18. März 1921). Die rückgeführten Handschriften wurden 1930-1936 aus der Universitätsbibl. Warschau an die 1928 neu gegründete Nationalbibl. überwiesen.
Gisela Kornrumpf (München), März 2020