Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18516

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 392Codex153 Seiten

Inhalt 

S. 58-59 = Mönch von Salzburg: Tischsegen (G 42) (mit Melodie)
S. 87 = Geistliches Lied (GGdM Nr. 155: Do Gabriel, der engel zart / Resonet in laudibus)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
BlattgrößeQuart
EntstehungszeitAnfang 15. Jh. (März S. 49f.) [die Datierung ins 16. Jh. ist überholt]

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Johann J. Banga, Geistliche Gedichte, in: Anzeiger für Kunde des deutschen Mittelalters 2 (1833), Sp. 266-292, hier Sp. 277f. [online]
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 134. [online]
  • Franz Viktor Spechtler (Hg.), Die geistlichen Lieder des Mönchs von Salzburg (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 51 [175]), Berlin/New York 1972, S. 86 (Nr. 73).
  • Christoph März (Hg.), Die weltlichen Lieder des Mönchs von Salzburg. Texte und Melodien (MTU 114), Tübingen 1999, S. 49f., Anm. 11.
  • Geistliche Gesänge des deutschen Mittelalters. Melodien und Texte handschriftlicher Überlieferung bis um 1530, Bd. 1: Gesänge A-D (Nr. 1-172). In Verbindung mit Mechthild Sobiela-Caanitz, Cristina Hospenthal und Max Schiendorfer hg. von Max Lütolf (Das deutsche Kirchenlied II,1), Kassel u.a. 2003, S. XXV, 15-17 (Nr. 17), 188f. (Nr. 155).
Archivbeschreibung---
Dorothea Heinig (Marburg) / Gisela Kornrumpf (München), September 2012