Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1852

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 76Fragment1 Doppelblatt
[b]Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 7050 (Hss.-Fragm.) A 46Fragment1 Blatt

Inhalt 

Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (Fragm. 26 + 27)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößemind. <320> x 225 mm
Schriftraumca. <270> x 180 mm
Spaltenzahl3
Zeilenzahl<53>
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitAnfang 14. Jh. (Barack S. 56)
Schreibsprachesüdrheinfrk. oder nordelsäss.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments [= a]
Literatur
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 56-58. [BSB online] [Google Books]
  • Karl Menne, Deutsche und niederländische Handschriften (Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, Sonderreihe: Die Handschriften des Archivs X,1), Köln 1931-1937, S. 44f. (Nr. 39) (mit Textprobe). [online: bis S. 146] [online: ab S. 147]
  • Walter Lenschen, Gliederungsmittel und ihre erzählerischen Funktionen im "Willehalm von Orlens" des Rudolf von Ems (Palaestra 250), Göttingen 1967, S. 51 (Nr. 8 + 11a). [online]
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 573 (Nr. 26 + 27).
  • Erika Weigele-Ismael, Rudolf von Ems: Wilhelm von Orlens. Studien zur Ausstattung und zur Ikonographie einer illustrierten deutschen Epenhandschrift des 13. Jahrhunderts am Beispiel des Cgm 63 der Bayerischen Staatsbibliothek München (Europäische Hochschulschriften XXVIII, 285), Frankfurt a.M. u.a. 1997, S. 237f. (Nr. 26).
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 194 (Nr. 59).
  • Nicole Eichenberger und Christoph Mackert, Überarbeitung und Online-Publikation der Erschließungsergebnisse aus dem DFG-Projekt zur Neukatalogisierung der ehemals Donaueschinger Handschriften in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, unter Mitarbeit von Ute Obhof sowie unter Einbeziehung von Vorarbeiten von Wolfgang Runschke und Sabine Lütkemeyer [Beschreibungen via Manuscripta Mediaevalia]. [online]
Archivbeschreibung[a] Heinrich Niewöhner (1936) 6 Bll.
[b] Aloys Neukirchen (1913) 2 Bll.
Ergänzender HinweisEin Mikrofilm des Kölner Fragments befindet sich in: Marburg, Institut für deutsche Philologie des Mittelalters im Fachbereich 9 der Philipps-Universität (Signatur MRF 623); ebenso Mikrofilm: Hill Museum & Manuscript Library (Source 36199)
Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2014