Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 1858

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 2° Ms. poet. et roman. 38Fragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Konrad von Würzburg: 'Die goldene Schmiede' (E)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße305 x 225 mm
Schriftraumca. 225 x 170-175 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl27-28
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeitum 1300 (Bertau S. 117, Hilberg S. 38)
Schreibsprachemd. (wohl hess.) (Bertau S. 117); hess. (Hilberg S. 38)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Edward Schröder, Aus der Buchgeschichte der sog. 'Goldenen Schmiede', in: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, philol.-hist. Klasse, N.F. Fachgruppe IV, Bd. II,9, Göttingen 1939, S. 163-172, hier S. 165-167.
  • Bernward Plate, Ein neues Fragment der 'Goldenen Schmiede' Konrads von Würzburg, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 94 (1975), S. 394-406, hier S. 395.
  • Karl Bertau, Vorläufiges kurzes Verzeichnis der Handschriften der 'Goldenen Schmiede' des Konrad von Würzburg, in: Germanistik in Erlangen. Hundert Jahre nach der Gründung des Deutschen Seminars, hg. von Dietmar Peschel (Erlanger Forschungen A 31), Erlangen 1983, S. 115-126, hier S. 117.
  • Peter Knecht, Untersuchungen zur Überlieferung der "Goldenen Schmiede" Konrads von Würzburg (Erlanger Studien 53), Erlangen 1984, S. 6f.
  • Birgitt Hilberg, Manuscripta Poetica et Romanensia. Manuscripta Theatralia (Die Handschriften der Gesamthochschulbibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel 4,2), Wiesbaden 1993, S. 38. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Elke Krotz
März 2016