Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18613

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zürich, Zentralbibl., Ms. Rh. 51Codex183 Blätter

Inhalt 

Bl. 23r = 'Zürcher Blutsegen Longinus miles'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße260 x 170 mm
EntstehungszeitNeumierter Fiebersegen und Blutsegen an den Rändern von Bl. 12r, 22v-23v aus dem 10. oder 11. Jh. (Hoffmann, S. 231)
Datierung der Hs. 2. Hälfte 9. oder Anfang 10. Jh. (Hoffmann, S. 230)
10. Jh. (Mohlberg, S. 181)
Überlieferungstyp

zusammen mit zwei lat. Fiebersegen und dem Text von der blutflüssigen Frau (Matth. 9,20-22) auf den Rändern von Bl. 22v-23r in einer lat. Hs. mit Homilien von Advent bis Ostern

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung im Internet: Bl. 23r
Literatur
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), Nr. 69, S. 379f. (mit Abdruck). [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 181 (Nr. 418). [online]
  • Hans-Hugo Steinhoff, 'Abdinghofer Blutsegen Ad restringendum sanguinem', in: 2VL 1 (1978), Sp. 6.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, S. 254, Nr. 817.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschen Zaubersprüche und Segen im Kontext ihrer Überlieferung (10. bis 13. Jahrhundert). Eine überlieferungsgeschichtliche Skizze, in: Atti della Accademia Peloritana dei Pericolanti. Classe di Lettere Filosofia e Belle Arti, Vol. LXXI, Anno Accademico CCLXVI (1995), Messina 1997, S. 5-62, hier S. 17 und 23.
  • Hartmut Hoffmann, Schreibschulen des 10. und des 11. Jahrhunderts im Südwesten des Deutschen Reichs. Mit einem Beitrag von Elmar Hochholzer, Bd. I (Schriften der MGH 53), Hannover 2004, S. 230f.
  • Christa M. Haeseli, Marginale Zauberspruchüberlieferung im frühen Mittelalters, in: Marginalität im Mittelalter, hg. von Nicole Nyffenegger, Thomas Schmid und Moritz Wedell (Das Mittelalter. Perspektiven mediävistischer Forschung 16,2), Berlin 2011, S. 126-141, hier S.128 mit Anm. 11.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 533f. ('Zürcher Blutsegen Longinus miles', Stefanie Stricker).
Elke Krotz (Wien), März 2016