Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18617

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Würzburg, Staatsarchiv, Bestand Würzburger Urkunden Nr. 1201SonstigesUrkunde

Inhalt 

'Hammelburger Markbeschreibung'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Schreibspracheostfränkisch (Schmidt-Wiegand, Sp. 428)
Datierung der Hs. 1. Hälfte 9. Jh. (Schmidt-Wiegand, Sp. 427)
Überlieferungstyp Lateinisch-deutscher Mischtext

Kopie einer Urkunde vom 8.10.777

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Chroust, Tafel 7.
  • Arndt/Tangl, Tafel 73.
Literatur
  • Karl Müllenhoff und Wilhelm Scherer (Hg.), Denkmäler deutscher Poesie und Prosa aus dem VIII.-XII. Jahrhundert, Bd. 1: Texte, Bd. 2: Anmerkungen, 3. Ausgabe von Elias von Steinmeyer, Berlin 1892 (Nachdruck Berlin/Zürich 1964), Nr. 63, Bd. 1, S. 223f., Bd. 2, S. 357-359. [Bd. 1 online] [Bd. 2 online]
  • Anton Chroust (Hg.), Monumenta palaeographica. Denkmäler der Schreibkunst des Mittelalters, I. Serie, Bd. I, München 1902, Tafel 7.
  • Elias von Steinmeyer (Hg.), Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, Berlin 1916 (Nachdruck Dublin/Zürich 1971), Nr. 12, S. 62f. [online]
  • Wilhelm Arndt und Michael Tangl (Hg.), Schrifttafeln zur Erlernung der lateinischen Paläographie, 3 Teile in einem Band, Hildesheim/New York 1976 (Nachdruck der Ausgabe Berlin 1904-1907), Tafel 73. [online]
  • Ruth Schmidt-Wiegand, 'Hammelburger Markbeschreibung', in: 2VL 3 (1981), Sp. 427f.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 146f. ('Hammelburger Markbeschreibung', Rolf Bergmann).
Ergänzender HinweisDen Hinweis auf den neuen Aufbewahrungsort verdanken wir einer Mitteilung von Rolf Bergmann (Bamberg) vom 27.12.2012.
Elke Krotz (Wien), März 2016