Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18912

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Vercelli, Bibl. Capitolare, Cod. CIICodex148 Blätter

Inhalt 

Bl. 148v: Deutscher Spruch am Ende eines lat. Briefes an Heinrich II. uuaregat self iuua[re] got

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Schreibsprachealtsächsisch (Klein, bes. S. 46-49)
Datierung der Hs. Autograph Bf. Leos von Vercelli (998/9-1026), um 1016 (Klein, S. 45)
Überlieferungstyp Lateinisch-deutscher Mischtext

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Hermann Bloch, Beiträge zur Geschichte des Bischofs Leo von Vercelli und seiner Zeit, in: Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde 22 (1897), S. 11-136, hier S. 22 (mit Abdruck). [online]
  • Thomas Klein, 'De Heinrico' und die altsächsische Sentenz Leos von Vercelli. Altsächsisch in der späten Ottonenzeit, in: Architectura Poetica. Festschrift für Johannes Rathofer zum 65. Geburtstag, hg. von Ulrich Ernst und Bernhard Sowinski (Kölner Germanistische Studien 30), Köln/Wien 1990, S. 45-66.
  • Rolf Bergmann (Hg.), Althochdeutsche und altsächsische Literatur, Berlin/Boston 2013, hier S. 234-236 ('Leo von Vercelli, Altsächsische Sentenz', Heinrich Tiefenbach).
Elke Krotz (Wien), August 2021