Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19023

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 6016Codex10 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-8v = 'Johannisminne'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße100 x 75 mm
Schriftraum75-80 x 50-55 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl16-18
EntstehungszeitMitte 14. Jh. (Wunderle S. 443); 14. Jh. (Kesting [1983] Sp. 834)
Schreibsprachebair. (Kesting [1983] Sp. 834)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Konrad Hofmann, Johannesminne, in: ZfdA 22 (1878), S. 242-245 (mit Abdruck). [online]
  • Peter Kesting, Johannisminne. Zur Edition und Deskription gereimter Gebrauchstexte, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 90 (1971), Sonderheft S. 232-248, hier S. 233.
  • Peter Kesting, 'Johannisminne', in: 2VL 4 (1983), Sp. 833-835 + 2VL 11 (2004), Sp. 807, hier Bd. 4, Sp. 834.
  • Elisabeth Wunderle, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9), Wiesbaden 2018, S. 443-445.
  • München. Repertorium der deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 7: Cgm 5155-7385 [BSB Cbm Cat. 55(7 = Codices germanici. Neue Reihe, d.h. nach dem Erscheinen des gedruckten Cataloges (1866) erworbene oder nachträglich zur Aufstellung gebrachte deutsche Handschriften. Nr. 5155-7385 (handschriftl.)], S. 173. [online]
ArchivbeschreibungHans Moser (1932) 2 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2018