Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19065

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Straßburg, Stadtbibl., Cod. G 374 [verbrannt]Codex170 (?) Blätter

Inhalt 

Geistliche Sammelhandschrift, darin u.a.:
Bl. 158r = Albrecht Lesch: 'Goldenes Schloß' (unvollständig)
Bl. 160v = 'Ich muoz die creaturen fliehen' (A)
Bl. 161r = Spruch von der Eigenwilligkeit
Bl. 163v = 'Ich solt mich leren lossen' (Str1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeunbekannt
Schriftraumunbekannt
Spaltenzahl1
Zeilenzahlunbekannt
Strophengestaltungunbekannt
Versgestaltungunbekannt
Entstehungszeit15. Jh. (Schanze S. 235)
Schreibspracheunbekannt

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
(Hinweis)
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 235.
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 255.
  • Kurt Ruh, Tauler-Cantilenen, in: 2VL 9 (1995), Sp. 657-662 + 2VL 11 (2004), Sp. 1489, hier Bd. 9, Sp. 661.
  • Judith Theben, Die mystische Lyrik des 14. und 15. Jahrhunderts. Untersuchungen - Texte - Repertorium (Kulturtopographie des alemannischen Raums 2), Berlin/New York 2010, bes. S. 48, 454-456 und 585 (Reg.).
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
mt, Juni 2021