Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19306

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. IV Q 81Codex

Inhalt 

Lat.-dt. Sammelhandschrift (z.T. dt. Glossen)

Kodikologie 

Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh.

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Dicke S. 29 (Abb. 4)
Literatur
  • Göber-Katalog: Katalog rękopisów dawnej Biblioteki Uniwersyteckiej we Wrocławiu [Katalog der Handschriften der ehemaligen Universitaetsbibliothek Breslau], 26 Bde. (handschriftl. und masch.), Breslau ca. 1920-1940, Bd. 20, Bl. 277-288. [online]
  • Gerd Dicke, ... ist ein hochberühmt Buch gewesen bey den allergelertesten auff Erden. Die Fabeln Äsops in Mittelalter und Früher Neuzeit, in: Von listigen Schakalen und törichten Kamelen. Die Fabel in Orient und Okzident. Wissenschaftliches Kolloquium im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg [...] am 22. und 23. November 2007, hg. von Mamoun Fansa und Eckhard Grunewald (Schriftenreihe des Landesmuseums Natur und Mensch 62), Wiesbaden 2008, S. 23-36, hier S. 28f.
  • Rebekka Nöcker, Georg Naustat aus Dresden. Eine schlesische Berufskarriere in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, erschlossen auf Grundlage der Schulhandschrift IV Q 81 der Universitätsbibliothek Breslau, in: Śląska republika uczonych – Schlesische Gelehrtenrepublik – Slezská vědecká obec 4 (2010), S. 15–70.
  • Rebekka Nöcker, Zu den schulisch-universitären Nutzungskontexten grammatisch-lexikalischer Verstraktate im Spiegel ihrer Kommentare, in: Śląska republika uczonych – Schlesische Gelehrtenrepublik – Slezská vědecká obec 5 (2012), S. 17–54.
ArchivbeschreibungJoseph Klapper (1907) 110 Bll.
Jürgen Wolf, Februar 2018