Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19647

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Melk, Stiftsbibl., Cod. 48 (212; E 2)CodexI + 760 Seiten

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
S. 7a-24b, 559a-576b und 640a-664b = Pronuntiamentum de sanctis (Legendarium Austriacum minus) mit dt. Interpretamenten
S. 741-745 = Michael Silbrein: 'Poenitentiarius' des Johannes de Garlandia, dt. Reimpaarübersetzung (d)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 220 mm
Schriftraum220 x 155-160 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl43-48
BesonderheitenDatierung der Übersetzung auf 1454 [= S. 745]
Entstehungszeitum 1480
Schreibspracheostmittelbair.

Forschungsliteratur 

Literatur
  • [Vinzenz Staufer], Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca monasterii Mellicensis O.S.B. servantur, Bd. 1, Melk 1889, S. 280f. [online]
  • Wolfgang Stammler, Mittelalterliche Prosa in deutscher Sprache, in: Deutsche Philologie im Aufriß, hg. von Wolfgang Stammler, Bd. II, 2. überarbeitete Auflage, Berlin 1960, Sp. 749-1102, hier Sp. 817.
  • Franz Josef Worstbrock, Johannes de Garlandia, in: 2VL 4 (1983), Sp. 612-623 + 2VL 11 (2004), Sp. 771, hier Bd. 4, Sp. 621 (unter der alten Signatur 212) + Bd. 11, Sp. 771 (mit Korrektur der Signatur).
  • Nikolaus Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte. Ihre Verbreitung und Funktion im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Mit einem Verzeichnis der Texte (MTU 90), München 1988, S. 200f. (mit Abdruck des Epilogs).
  • Christine Glaßner, Katalog der deutschen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts des Benediktinerstiftes Melk. Katalogband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 492; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,3), Wien 2016, S. 70-87.
Archivbeschreibung---
Christine Glaßner (Wien), November 2016