Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19687

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Luzern, Zentral- und Hochschulbibl., Pp 53 4°Codex172 Seiten

Inhalt 

S. 1-139 = 'Klingenberger Chronik'
S. 140-161 = Ostschweizerische Chronik von 1442-1448

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 150 mm
Schriftraum150 x 100 mm
Spaltenzahl1
EntstehungszeitEnde 15. Jh. (Gamper)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Theodor von Liebenau, Ostschweizerische Chronik von 1442-1448, in: Anzeiger für schweizerische Geschichte 3 (1878-1881), S. 154-161. [online]
  • Rudolf Gamper, Die Zürcher Stadtchroniken und ihre Ausbreitung in die Ostschweiz (Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich 52,2), Zürich 1984, S. 200f.
  • Christoph Studer, Do der kúng hie wz. Der Besuch Friedrichs III. 1442 in St. Gallen, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung 112 (1994), S. 1-44, hier S. 18-30.
  • Bernhard Stettler (Hg.), Die sog. Klingenberger Chronik des Eberhard Wüst, Stadtschreiber von Rapperswil (Mitteilungen zur vaterländischen Geschichte 53), St. Gallen 2007, S. 11.
  • Peter Kamber und Mikkel Mangold, Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Franziskanerklosters St. Maria in der Au Luzern und der kleinen Provenienzen in der Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern / Katalog der mittelalterlichen Handschriften im Staatsarchiv Luzern, im Provinzarchiv der Schweizer Kapuziner Luzern und in den Kapuzinerbibliotheken Luzern und Sursee, Basel 2019, S. 318f. [online]
Archivbeschreibung---
rg, trk, Januar 2020