Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19719

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. Merkel 4° 540CodexI + 17 Blätter

Inhalt 

Pseudo-Seneca d. J.: 'De quattuor virtutibus cardinalibus', dt. Prosaübersetzung / Endres III. Tucher (?): 'Buch von den vier Angeltugenden'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament

Forschungsliteratur 

Abbildungen
Literatur
  • Gerd Brinkhus, 'Buch von den vier Angeltugenden', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1104f. + 2VL 11 (2004), Sp. 300, hier Bd. 11, Sp. 300.
  • Lotte Kurras, Zwei unbekannte Ps. Seneca-Verdeutschungen, in: ZfdA 108 (1979), S. 247-251 (mit Abdruck des Textbeginns).
  • Paul Wolfgang Merkel und die Merkelsche Familienstiftung. Ausstellung des Germanischen Nationalmuseums in Verbindung mit dem Stadtarchiv Nürnberg 7.4.-20.5.1979, Nürnberg 1979, S. 71 (D 4).
  • Lotte Kurras, Handschriften und Handschriftenpraxis in der Frühzeit des Germanischen Nationalmuseums, in: Bibliotheksforum Bayern 9 (1981), S. 146-155, hier S. 153.
  • Nikolaus Henkel, Seneca d. J., Lucius Annaeus, in: 2VL 8 (1992), Sp. 1080-1099 + 2VL 11 (2004), Sp. 1425, hier Bd. 8, Sp. 1094.
  • Helgard Ulmschneider, Tucher, Berthold III. und Endres II., in: 2VL 9 (1995), Sp. 1121-1125, hier Sp. 1125.
  • Dominik Radlmaier, Handschriften der Welser. Die Bibliothek der Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (Nürnberger Werkstücke zur Stadt- und Landesgeschichte 66), Neustadt/Aisch 2008, S. 635 (Nr. 1064), 174f.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisEs dürfte sich um eines der Widmungsexemplare der Übersetzung handeln, die am 31. Silvester "1481" (so die Nachschrift, zitiert bei Kurras S. 248) den drei Brüdern Berthold, Hans und Endres Tucher gewidmet wurde. Da Bertholds Sohn Endres III. Tucher bereits 1481 sich als Eigentümer der Hs. nennt, ist von einem Jahresanfang nach Weihnachtsstil auszugehen, das Datum also als 31.12.1480 anzusetzen (so auch Radlmaier S. 635 ohne Begründung).
Klaus Graf (Aachen), November 2019