Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19845

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Serv. Cod. I b 28CodexI + 204 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-82v = 'Goldene Bulle', dt.
Bl. 85r-176r = 'Reformatio Sigismundi' (M)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße220 x 160 mm
Entstehungszeit15. Jh. (Koller S. 38); 15./16. Jh. (Heckmann S. 996)
Schreibsprachebair.-tirol., evtl. salzburg. (Heckmann S. 996)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
(Hinweis)
  • Heinrich Koller (Hg.), Reformation Kaiser Siegmunds (MGH Staatsschriften des späteren Mittelalters VI), Stuttgart 1964, S. 38. [online]
  • Peter Johanek, 'Goldene Bulle', in: 2VL 3 (1981), Sp. 84-87 + 2VL 11 (2004), Sp. 544, hier Bd. 3, Sp. 84.
  • Marie-Luise Heckmann, Zeitnahe Wahrnehmung und internationale Ausstrahlung. Die Goldene Bulle Karls IV. im ausgehenden Mittelalter mit einem Ausblick auf die frühe Neuzeit (mit einem Anhang [unter Mitarbeit von Mathias Lawo]: Nach Überlieferungszusammenhang geordnete Abschriften der Goldenen Bulle), in: Die Goldene Bulle. Politik - Wahrnehmung - Rezeption, Bd. II, hg. von Ulrike Hohensee u.a. (Berichte und Abhandlungen, Sonderband 12), Berlin 2009, S. 933-1042, hier S. 996 (Nr. 56).
Archivbeschreibung---
Ergänzender Hinweis1) Die Bibliothek des Servitenklosters befindet sich seit Juni 2008 als unbefristete Dauerleihgabe in der Universitäts- und Landesbibliothek Innsbruck.
2) Im Rahmen eines Forschungsprojektes werden die mittelalterlichen Handschriftenbestände der Serviten zur Zeit in Innsbruck an der Universitäts- und Landesbibliothek für Tirol von Frau Dr. Eleonore De Felip und Frau Dr. Alexandra Ohlenschläger erschlossen.
September 2009