Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19966

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 811Codex90 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-90v = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße215 x 140 mm
Schriftraum145 x 84 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl18
BesonderheitenEin Schreiber; die lateinische Schlußschrift lautet: Explicit hec totum da michi polewkam [tschech. = Suppe] et potum et cetera [= Bl. 90v]
Eine Deckfarbeninitiale zu Textbeginn [= Bl. 1r].
EntstehungszeitEnde 14. Jh./Anfang 15. Jh. (?)
Schreibspracheböhm.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Hermann Pfeiffer und Berthold Černík, Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca Canonicorum Regularium s. Augustini Claustroneoburgi asservantur, Bd. 3-6 [handschriftl.], [o.J., Anfang 20. Jh.], hier Bd. 4, S. 287. [online]
  • Dorothea Weber, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, Bd. VI,2: Österreich (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 601; Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter XII), Wien 1993.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDer Text war bisher nicht identifiziert, die Handschrift daher als (sehr früher) Überlieferungszeuge des Passionstraktats nicht bekannt.
Christine Glaßner (Wien), Juni 2018